So gelingt der Eignungstest (öffentlicher Dienst) – In 10 Schritten zum Erfolg!

Eignungstest öffentlicher Dienst; Eine Glühbirne vor schwarzem Grund
Wenn Du Dir diesen Artikel durchliest, wird Dir im Eignungstest (öffentlicher Dienst) schnell ein Licht aufgehen!

Der Eignungstest (öffentlicher Dienst) entscheidet jedes Jahr aufs Neue, wer in Behörden und Gerichten einen Ausbildungs- oder Studienplatz bekommt. Dabei überkommt viele Bewerber ein schlechtes Gefühl, wenn sie an diese Auswahlprüfung denken. Manchen ist völlig unklar, was darin überhaupt abgefragt wird und darüber hinaus kann man sich doch sowieso nicht auf so viele Themengebiete vorbereiten, oder? Gut, dann lassen wir es eben gleich, es kommt sowieso, wie es kommt…

Stop! Genau das ist der falsche Weg, um an diese Prüfung heranzugehen. Ihr denkt, dass es garnicht möglich ist, um sich auf den Eignungstest (öffentlicher Dienst) vorzubereiten?

Nun, tatsächlich ist genau das Gegenteil der Fall! Es gibt wohl außer der Führerscheinprüfung keinen Test, auf den man sich so gezielt vorbereiten kann, wie auf den Eignungstest im öffentlichen Dienst. Entscheidend ist einzig und allein Euer Einsatz! Es gibt im Eignungstest (öffentlicher Dienst) nichts, worauf man sich nicht vorbereiten könnte, denn…

…der Aufbau der Auswahlprüfung ist jedes Jahr gleich! Eine gezielte Vorbereitung ist gerade bei dieser Prüfung sehr effektiv.

Die einzelnen Prüfungsteile findet Ihr jedes Jahr wieder. So war es damals auch bei mir. Ich habe im Jahre 2014 in Bayern die Auswahlprüfung für den Einstieg in der dritten Qualifikationsebene mit Erfolg absolviert. Aus dieser Erfahrung heraus kann ich Euch nur raten, für diesen Test zu trainieren. Wie Ihr das am Besten macht, erfahrt Ihr jetzt.

Eines vorneweg: Der Eignungstest im öffentlichen Dienst ist nur ein umgangssprachlicher Begriff für den Einstellungstest im öffentlichen Dienst – die offizielle Bezeichnung für diese Auswahlprüfung. Wenn also im Folgenden vom Einstellungstest im öffentlichen Dienst gesprochen wird, so meint man auch den Eignungstest. Die Begriffe werden hier synonym verwendet.

So ist der Eignungstest (öffentlicher Dienst) aufgebaut

Die Prüfung besteht jedes Jahr aus den gleichen Teilen. Als erstes gibt einen Sprachlichen Teil. Dieser prüft die Fähigkeit, einen Sachverhalt sprachlich und formal korrekt darzustellen. Ihr werdet also selbst aktiv werden müssen und einen Text verfassen.

Neben dem sprachlichen Teil findet Ihr Typen von Aufgaben, die so in nahezu jedem Einstellungstest, egal ob im öffentlichen Dienst oder in einem Unternehmen, auftreten können. Diese Aufgaben machen einen nicht unerheblichen Teil der Auswahlprüfung aus. Gerade hier habt Ihr es mit Aufgabentypen zu tun, auf die Ihr Euch sehr gut vorbereiten könnt.

Eignungstest öffentlicher Dienst; Prüfungsbogen
Der Eignungstest – öffentliche Verwaltung beinhaltet Fragen zum logisch-schlussfolgerndem Denken

Hierzu gehören etwa Fragen zum logisch-schlussfolgerndem Denken oder Fragen zu Rechtschreibung und Grammatik. Auch Textverständnis und die Fähigkeit zur Textgestaltung sind jedes Jahr Gegenstand vom Eignungstest öffentlicher Dienst.

Insgesamt kann man den Inhalt folgendermaßen zusammenfassen: Ihr findet im Test einige Aufgaben, wie sie in allen möglichen anderen Eignungstests vorkommen. Hinzu kommen einige Aufgaben, die Eure Kenntnisse der Deutschen Sprache prüfen.

Dass der Fokus so sehr auf der Deutschen Sprache liegt, ist kein Zufall. Egal, ob Ihr eine Ausbildung zum/zur Verwaltungswirt/in, oder ein Duales Studium zum/zur Diplom-Verwaltungswirt/in bzw. Bachelor of Public Administration anstrebt, in der Ausbildung / dem Studium werdet Ihr es zu etwa 65 Prozent mit Rechtsfächern zu tun haben. Für das Verständnis der komplexen Rechtstexte sind gute Deutschkenntnisse die wichtigste Voraussetzung.

Der Eignungstest öffentlicher Dienst erfordert eine gründliche Vorbereitung, wenn man ein gutes Ergebnis erzielen möchte. Viele der darin enthaltenen Aufgaben kommen so in keinem anderen Eignungstest vor. Die Wahrheit ist jedoch, dass man sich sehr gut auf diese Prüfung vorbereiten kann, wenn man weiß, wie man sich vorbereiten muss!

Auf den Eignungstest öffentlicher Dienst kann man sich sehr gut vorbereiten, wenn man weiß, wie man sich vorbereiten muss!

Die nun folgenden Komplettpakete sind die beste Form, um sich effektiv auf den Eignungstest öffentlicher Dienst vorzubereiten.

Der Schlüssel für die effektive Vorbereitung auf den Eignungstest öffentlicher Dienst ist es, sich ausschließlich mit Aufgaben und Tests vorzubereiten, die von tatsächlicher Relevanz für diese Prüfung sind.

Die vielfältigen beruflichen Möglichkeiten in der Verwaltung stehen Dir also nur dann offen, wenn Du ein möglichst gutes Ergebnis im Einstellungstest im öffentlichen Dienst erzielst. Diese Prüfung ist umfangreicher als ein herkömmlicher Einstellungstest. Darin werden neben Kenntnissen der Deutschen Sprache auch Mathematik, logisch-schlussfolgerndes Denken und umfassende Allgemeinbildung geprüft.

Obwohl die Auswahlprüfung sehr umfangreich ist, kannst Du Dich sehr gut darauf vorbereiten! Die Prüfungsteile wiederholen sich jedes Jahr. Dadurch kann man die Aufgabentypen und Tests sehr gut üben.

Im folgenden Video stelle ich Dir den Eignungstest genauer vor:

Gut! Jetzt, da Ihr wisst, was auf Euch zukommt, kommen wir zu den versprochenen zehn Tipps:

Tipp Nr. 1: Bereite Dich gezielt vor!

Viele Bewerberinnen und Bewerber bereiten sich falsch auf die Auswahlprüfung vor. Sie üben mithilfe von Aufgaben aus Standard-Einstellungstests. Im Einstellungstest im öffentlichen Dienst sind diese Leute dann oftmals überrascht, dass die Aufgabenstellungen in diesem speziellen Test anders aussehen.

Ich habe auch eine ganze Seite rund um die Ausbildung zum/zur Verwaltungswirt/in erstellt. Darauf findet Ihr noch weitere Infos zu dieser Ausbildung. Darin gehe ich auch ausführlich auf die Auswahlprüfung ein.

Für alle, die sich für ein Duales Studium zum/zur Diplom-Verwaltungswirt/in (FH) interessieren, habe ich in diesem Artikel die besten Bücher für Euch verlinkt.

Immer wieder hört man, dass man zur Vorbereitung auf diese Prüfung den Stoff aus bestimmten Schulfächern wiederholen sollte. Das stimmt auch, denn die Inhalte der Schulfächer werden bei der Aufgabenerstellung berücksichtigt.

Es ist wichtig, dass Ihr ein Gefühl dafür bekommt, welche Aufgabentypen Euch im Eignungstest (öffentlicher Dienst) begegnen werden. Gerade die Aufgaben im Bereich logisch-schlussfolgerndes Denken lassen sich hervorragend üben. Mit der Zeit bekommt Ihr dafür eine gewisse Routine und wisst dann schon, was die Aufgabe von Euch will.

Du solltest bei der Vorbereitung herausfinden, welche Aufgabenstellungen Dir Probleme bereiten.

Tipp Nr. 2: Lesen Sie regelmäßig eine deutsche Tageszeitung

Oben habe ich ja den Aufbau der Prüfung schon beschrieben. Was ich Euch dabei aber verschwiegen habe ist, dass es jedes Jahr ein bestimmtes Thema gibt, das den Eignungstest beherrscht. Gerade die Aufgaben zur Deutschen Sprache werden Texte zum Gegenstand haben, die sich um ein bestimmtes Thema drehen.

Wenn Sie die Prüfungen der vergangenen Jahre durcharbeiten, so werden Sie dies auch selbst feststellen können. Weiterhin werden sich einige Aufgaben im Bereich Allgemeinbildung mit diesem Thema befassen. Dabei handelt es sich stets um ein aktuelles politisches oder gesellschaftliches Thema.

Es mag banal klingen, aber…

…wenn Du regelmäßig die Tageszeitung liest, hast Du mit hoher Wahrscheinlichkeit schon von dem Thema gehört, um das es in Deiner Prüfung gehen wird.

Nehmen wir als Beispiel das Thema Europawahl 2019. Gleich zu Beginn der Prüfung könnte ein Text rund um die Geschichte der Europäischen Union auf Euch warten, zu dem Ihr Fragen beantworten müsst. Die Übungen zu Grammatik und Rechtschreibung befassen sich ebenfalls alle mit Texten über die Europäische Union. Unter den Fragen zur Allgemeinbildung sind viele, die Euer Wissen in diesem Bereich abfragen.

Wenn Du jetzt schon vieles über dieses Thema gelesen hast, bist Du gegenüber den anderen im Vorteil. Im Deutsch-Teil kannst Du die Informationen schneller aufnehmen und einiges wird Dir auch schon bekannt sein. Bei den Fragen zur Allgemeinbildung hast Du einen noch größeren Vorteil gegenüber uninformierten Mitbewerbern.

Tipp Nr. 3: Fertigt Euch die folgenden Checklisten an

Der Eignungstest für die öffentliche Verwaltung prüft unter anderem Eure Kenntnisse in Sachen Allgemeinbildung. Dabei werden Euch verschiedene Typen von Aufgaben begegnen. Es gibt sowohl Multiple-Choice Fragen, wie auch offene Fragen. Eine Vorbereitung auf diesen Prüfungsteil scheint für viele aussichtslos. Zugegeben, es wird auch ein ziemlich weites Wissensfeld abgefragt. Das ist jedoch kein Grund aufzugeben! Ich zeige Euch nun, wie Ihr geschickter an diese Sache herangehen könnt!

Lasst uns mal systematisch an diese Sache herangehen. Viele Fragen zur Allgemeinbildung handeln von geschichtlichen Ereignissen oder geographischen Begebenheiten. Theoretisch müsstet Ihr hierfür den gesamten Stoff aus den Fächern Erdkunde und Geschichte parat haben.

Nun ja, wie gesagt, theoretisch. In der Praxis ist das natürlich nicht möglich. Ihr könntet es zwar versuchen, aber der immense Lernaufwand stünde in keinem Verhältnis zu dem Erfolg. Ich rate Euch deshalb, gezielter vorzugehen. Wie das geht? Nun, das ist dank dieser Checklisten möglich.

Checkliste für den Eignungstest (öffentlicher Dienst) – Fragen zur Erdkunde

Globus
Die nun folgende Liste stellt ein Minimum an Informationen dar, die Ihr kennen solltet

Hier eine kleine Übersicht über die „Basics“. Diese Übersicht stellt das Minimum dar, das Du beherrschen solltest:

  • Alle Deutschen Bundesländer konkret benennen können, inkl. jeweiliger Landeshauptstadt, z. B. München für Bayern und diese auf einer Deutschlandkarte räumlich voneinander abgrenzen können.
  • Die größten Flüsse Deutschlands auf einer Karte benennen können, z. B. Donau, Main, Rhein, etc. und wissen, welche Bundesländer diese durchfließen.
  • Alle europäischen Länder anhand einer Karte bezeichnen können, inkl. der jeweiligen Hauptstadt
  • Alle Mitgliedstaaten und Beitrittskandidaten der europäischen Union kennen.
  • Weitergehende geographische Daten wie z. B. längster Fluss, höchster Berg, längste Grenze, größte Stadt, etc. kennen.
  • Die einzelnen Regierungsbezirke Ihres Bundeslandes kennen, inkl. des jeweiligen Regierungssitzes.

Grundsätzlich kann es auch möglich sein, dass in diesem Teil des Auswahlverfahrens Kenntnisse aus dem internationalen Bereich abgefragt werden. Mit Blick auf meine eigene Erfahrung und die Auswahlprüfungen der letzten Jahre kann ich Dir jedoch sagen, dass der Fokus auf Dein jeweiliges Bundesland, das Gesamtdeutsche Bundesgebiet und Europa liegen wird.

Checkliste für den Eignungstest (öffentlicher Dienst) Fragen zur Geschichte

Der Schwerpunkt liegt hier auf dem 20. sowie dem 21. Jahrhundert. Gefragt wird nach der Innerdeutschen und Europäischen Geschichte in Kombination mit bedeutenden geschichtlichen Ereignissen Deines Bundeslandes.

Anhand meines Heimatbundeslandes Bayern möchte ich Dir nun beispielhaft einige Daten nennen, die man hierzulande über Bayern wissen muss und die in ähnlicher Form auch für Dein Bundesland relevant sind:

Zeitleiste

  • 1918: Proklamation des Freistaates Bayern durch den Journalisten und Führungspersönlichkeit der sozialistischen USPD Kurt Eisner
  • In den 1920er Jahren bestimmen monarchische, rechtsradikale und deutschnationale Kräfte die politische Wirklichkeit
  • 1923: Gescheiterter Hitler-Putsch
  • 1933: „Gleichschaltung“ Bayerns nach der Ernennung Hitlers zum Reichskanzler
  • Nach der Kapitulation 1945 wird Bayern zur Besatzungszone der USA
  • 1946 tritt die neue Verfassung des Freistaates Bayern in Kraft
  • In den 1950er Jahren prägt das Wirtschaftswunder sowie Etablierung der „Sozialen Marktwirtschaft“ die Bayerische Geschichte
  • Die 1960er Jahre zeigen den rasanten Wandel Bayerns vom Agrar- zum Industriestaat durch die Gründung zahlreicher Universitäten und Gymnasien sowie dem Bau von Verkehrsachsen auf
  • 1972: Attentat auf die israelischen Sportler bei den Olympischen Spielen in München
  • 1980er Jahre: Bayern kämpft vehement für die Rechte der Länder und Kommunen gegenüber dem Bund und der EU; die im oberpfälzischen Wackersdorf geplante atomare Wiederaufbereitungsanlage provoziert massive Proteste der Bürger und wird später gestoppt
  • 1990er Jahre: Unter Ministerpräsident Edmund Stoiber werden zahlreiche Fachhochschulen gegründet und Bayern bemüht sich um die Ansiedlung von Zukunftsindustrien
  • 2000er Jahre: trotz Bankenpleiten, Finanzkrise und staatlicher Verschuldung geht Bayern im globalen und deutschen Vergleich gestärkt aus der Krisenzeit hervor und die wirtschaftlichen Unterschiede zwischen den Regionen verringern sich deutlich

Diese Gliederungspunkte zeigen Dir am Beispiel Bayern auf, wie tief Dein Wissen über Dein Bundesland sein sollte. Rechne also damit, dass auf Dich Fragen zukommen werden, die in etwa diese Informationsdichte von Dir abrufen werden.

Jetzt stellst Du Dir am Besten eine eigene Zeitleiste mit den geschichtlichen Höhepunkten Deines Bundeslandes auf!

Wenn Ihr so an die Sache herangeht, werden Ihr Euch effektiv auf die Fragen zur Allgemeinbildung vorbereiten! In meinem Artikel „So gelingt die Beamtentest Vorbereitung“ habe ich auch Checklisten für die Wissensbereiche Wirtschaft und Recht aufgeführt. Schaut dort gerne vorbei!

Tipp Nr. 4: Bereitet Euch mit einem Lernplan auf den Eignungstest – öffentlicher Dienst vor!

Lernen ist eine individuelle Sache. Jeder bevorzugt eine andere Methode. Wenn Ihr Euch nun für den Eignungstest im Bereich öffentlicher Dienst vorbereiten wollt, so rate ich Euch zu folgendem Vorgehen: Legt Euch einen Plan zurecht in dem Ihr festlegt, was Ihr wann lernt.

Ihr müsst es nämlich schaffen, die Vorbereitung auf den Eignungstest (öffentlicher Dienst) in Euren Alltag zu integrieren! Das muss Euer Ziel sein. Was ich damit meine? Ganz einfach, Ihr solltet Euch jeden Tag ein Zeitfenster von mindestens 30 bis 60 Minuten freischaufeln. In dieser Zeit arbeitet Ihr die Übungen der vergangenen Jahre durch, legt Euch Checklisten wie oben beschrieben an und liest Zeitungsartikel zu aktuellen politischen Themen.

Für dieses Vorgehen solltet Ihr Euch einen Lernplan erstellen. Dieser könnte folgendermaßen aussehen:

Der im Folgenden abgedruckte Lernplan umfasst alle wichtigen Aspekte der Vorbereitung auf den Eignungstest – öffentlicher Dienst. Wenn Ihr aufgrund von anderen schulischen Aktivitäten nicht so viel freie Zeit habt, könnt Ihr die unten gezeigten Zeiten auch abkürzen.

Montag:

  • 60 min: Auswahltest 2014: Deutsch-Teil
  • 30 min: Lesen einer Tageszeitung
  • 30 min: Lernen der Grundsätze unserer Rechtsordnung

Dienstag:

  • 60 min: Auswahltest 2014: Mathematik-Teil
  • 30 min: Erdkunde-Grundwissen
  • 30 min: Geschichtliches Grundwissen

Mittwoch:

  • 60 min: Auswahltest 2014: Allgemeinwissen-Teil
  • 30 min: Wiederholung der aktuellen News der vergangenen Tage
  • 30 min: Wiederholung der Grundsätze unserer Rechtsordnung

Donnerstag:

  • 60 min: Auswahltest 2015: Deutsch-Teil
  • 60 min: Auswahltest 2015: Mathematik-Teil

Freitag:

  • 60 min: Auswahltest 2015: Allgemeinwissen-Teil
  • 30 min: Wiederholung Erdkunde-Grundwissen
  • 30 min: Wiederholung Geschichte-Grundwissen

Je öfter Sie ein bestimmtes Gebiet wiederholen, desto sicherer werden Sie sich darin fühlen. Jedoch müssen Sie zu jeder Lerneinheit, in der Sie sich etwas neues ansehen, eine Wiederholungseinheit ansetzten. Dort gehen Sie das Gelernte erneut durch.

Tipp Nr. 5: Lasst Euch zu Beginn des Tests Zeit

Eignungstest öffentlicher Dienst; Uhr vor blauer Wand
In dieser Prüfung ist die Zeit – meines Erachtens – großzügig bemessen

Jeder hatte in seiner schulischen Laufbahn schon einmal eine Prüfung, in der ihm die Zeit ausging, oder? Besonders ärgerlich ist es, wenn man eigentlich noch so viel wüsste, aber schon den Stift weglegen muss.

Im Eignungstest – öffentlicher Dienst ist die Zeit eher großzügig bemessen. In dieser Prüfung soll jeder die Möglichkeit haben, zu zeigen, was er drauf hat. Das Ziel ist es, geeignete Leute für eine leistungsfähige öffentliche Verwaltung zu finden. Es ist nicht das voranginge Ziel, die Prüflinge unter enormen Zeitdruck zu setzen und die Belastungsfähigkeit auf die Probe zu stellen. Sicher, die Aufgaben müssen in der vorgegebenen Zeit bearbeitet werden, aber die Zeit wird Euch in der Regel ausreichen.

Bei meiner Auswahlprüfung im Jahre 2014 war eine Stunde vor Ende der Bearbeitungszeit nur noch ein Viertel der Prüflinge im Prüfungssaal. Alle anderen hatten ihren Prüfungsbogen schon abgegeben.

Gerade zu Beginn der Prüfung solltet Ihr sehr genau lesen und Euch Zeit für Details nehmen. Oft startet man voller Übereifer in eine Prüfung und möchte so schnell wie möglich viele Aufgaben bewältigen, um keine Zeitprobleme zu bekommen. So geht es den Leuten, die die Zeit nicht einschätzen können. Ich gebe Euch in diesem Zusammenhang einen Rat: Setzt Euch zu Hause hin und arbeitet eine komplette Prüfung durch.

Schaut dabei auf die Uhr und findet heraus, ob Ihr die Prüfung in der vorgegebenen Zeit vollständig bearbeiten könnt. Die Prüfung beginnt ja in der Regel mit dem Deutsch-Teil. Hier werden nur zu gerne Punkte verschenkt, weil die Prüflinge schnell und ungenau arbeiten. Versucht das auf jeden Fall zu vermeiden!

Tipp Nr. 6: Arbeitet besonders im sprachlichen Teil sehr sorgfältig

Insbesondere hier lesen sich viele nicht genau in den Text und die Aufgabenstellung ein. Gerade der erste Prüfungsteil braucht jedoch diese Zeit! Ich weiß, dass man zu Beginn einer Prüfung sofort loslegen will. Schließlich will man ja keine Zeit verlieren.

Verlieren ist hier ein gutes Stichwort. Das Einzige, was Du bei dieser Vorgehensweise verlieren wirst, sind Punkte. Punkte, die Du Dir in den textbezogenen Aufgaben bei genauem und wiederholten Lesen leicht holen kannst. Gerade wenn Deine Schwächen in den anderen Prüfungsteilen liegen, solltest Du Dir dessen bewusst sein. 

Den sprachlichen Teil kann jedermann einigermaßen mit Bravour bestehen. Nimm Dir deshalb ausreichend Zeit. Lasse Dich nicht durch den Prüfling am Tisch neben Dir verunsichern, nur weil er schon eine Seite umgeblättert hat und vermeintlich weiter ist als Du!

Nutze die Chance und hole Dir hier alle Punkte! Das ist ohne weiteres möglich, wenn Du genau liest und ruhig arbeitest. Arbeite deshalb gerade zu Beginn Deiner Prüfung sehr sorgfältig.

Tipp Nr. 7: Findet durch Übung heraus, wo Eure Schwächen liegen

Das ist einer der Gründe, warum es so wichtig ist, anhand der Prüfungen der vergangenen Jahre zu üben. Du findest heraus, mit welchem Prüfungsteil Du Schwierigkeiten hast und was Dir leichter fällt. Dadurch kannst Du ökonomischer lernen, weil Du Dich beim Lernen auf die Prüfungsteile konzentrierst, die für Dich eine Hürde darstellen.

Ich hatte damals immer Probleme mit den Aufgaben zum logisch-schlussfolgerndem Denken. Ich brauchte schon in der Schule Nachhilfe im Fach Mathe. Da ich anhand der Prüfungen der vergangenen Jahre geübt habe, fand ich heraus, dass ich hier unbedingt noch großen Nachholbedarf habe.

Gleichzeitig habe ich schon beim Üben gemerkt, dass mir die Aufgaben zur Deutschen Sprache leicht fallen und ich in diesem Prüfungsteil immer fast alle Punkte holen konnte. Das gab mir wiederum Selbstvertrauen. Ich wusste, dass es Aufgaben im Eignungstest – öffentlicher Dienst geben würde, die ich gut bewältigen konnte.

Zu Beginn dieses Artikels habe ich Euch Bücher gezeigt, mit denen Ihr Euch sehr gut vorbereiten könnt. Holt Euch diese Bücher und übt viele Aufgaben, so bekommt Ihr ein Gespür dafür. Ihr könnt euch auch mit folgendem Online-Testtrainer vorbereiten:

Tipp Nr. 8: Geht aktiv auf Behörde zu

Nachdem Du Dein Testergebnis vom Eignungstest – öffentlicher Dienst erhalten hast, solltest Du Kontakt mit Behörden aufnehmen. Warte nicht ab, bis Du ein Schreiben einer Behörde bekommst, die Dich zum Vorstellungsgespräch oder Assessment-Center einlädt. Verfasse eine ordentliche Bewerbung mit allen erforderlichen Unterlagen. 

Begrüßung durch Händedruck
Nachdem Sie Ihr Ergebnis bekommen haben, sollten Sie Kontakt zu Behörden aufnehmen

Bei diesem Vorgehen bist Du der erste Bewerber, den die Behörde für das relevante Ausbildungsjahr zu Gesicht bekommt. 

Darüber hinaus kostet es nichts, wenn man mal eine Bewerbung hinschickt!

Du kannst hierbei vorgehen, wie es Dir beliebt: Entweder Du schreibst eine E-Mail oder Du rufst an. Im Vornherein solltest Du einen Blick auf die Website der Behörde geworfen haben, um festzustellen, welche Stellen aktuell ausgeschrieben sind.

Sorge auf jeden Fall dafür, dass die Behörde einen sehr guten ersten Eindruck von Dir bekommt! Zeige echtes Interesse für die Ausbildung bzw. das Studium!

Die Dienstherren müssen selber zunächst warten, bis sie Listen mit den Bewerberdaten und den dazugehörenden Platzziffern zugesendet bekommen. Erst dann schreiben diese ihre Einladungsschreiben an die Bewerber. 

Umso besser für Dich, wenn Du Dich schon davor vorgestellt hast und die Behörde Deinen Namen kennt!

Ein Tipp zum Eignungstest (öffentlicher Dienst) für die jüngeren Leser

In diesem Zusammenhang möchte ich einen Tipp an die Leute geben, die etwas jünger sind und in der Schule noch genug Zeit haben, um viele Praktika zu machen: Seht zu, dass Ihr ein Praktikum an einem Amt macht, bei dem Ihr Euch später bewerben könnt. Bei diesem Vorgehen kennt das Sachgebiet für Personalwesen schon Deinen Namen (im guten wie im schlechten ;-)). Wer im Praktikum einen guten Eindruck macht, hat später bessere Chancen auf eine Einstellung!

Es gibt einen weiteren Sachverhalt, der für Dich von Vorteil sein kann. Fachbereiche, die bei Bewerbern sehr beliebt sind, schreiben von sich aus nur die besten Bewerber an. Diese Behörden werden ohnehin genügend Zusagen erhalten. 

Andere Fachbereiche haben es dann umso schwerer, geeignetes Personal anzuwerben. Dazu gehört mitunter die Allgemeine Innere Verwaltung. 

Unter diesem Bereich der öffentlichen Verwaltung können sich die meisten Bewerber nur schwierig etwas vorstellen. Tatsächlich handelt es sich dabei allerdings um den mit Abstand vielfältigsten Bereich. Sowohl in fachlicher, als auch in örtlicher Hinsicht. Ich selbst habe mein Studium zum Diplom-Verwaltungswirt in dieser Fachlaufbahn absolviert. Die Allgemeine Innere Verwaltung bietet nach der Ausbildung/dem Studium zahlreiche interessante Einsatzfelder.

Tipp Nr. 9: Bewirbt Euch bei kleineren Behörden

Genauso wie die großen Behörden, haben auch kleinere, kommunale Dienstherren einen Bedarf an Personal.

Eignungstest öffentlicher Dienst; Bild von der Fassade eines Rathauses
Gerade heute ist der Bedarf an Personal bei kleinen Kommunen groß

Die Vorteile von kommunalen Verwaltungen liegen klar auf der Hand: Sie bieten Ihnen eine sichere, wohnortnahe Arbeitsstelle

Nichtsdestotrotz müssen Sie hier erst einmal eine Gemeinde oder Stadt finden, die Ihnen die dreijährige Ausbildung bezahlt. Ich habe jedoch während meiner Studienzeit einige Leute kennengelernt, die bei kleinen Gemeinden beschäftigt waren.

Die Möglichkeit, bei einem solchen Dienstherren eine Stelle zu bekommen besteht. 

Es wird in Ihrer Umgebung nur wenige kleine Gemeinden geben, die Sie für den Vorbereitungsdienst einstellen würden. Diese potentiellen Arbeitgeber werden aber von vielen Bewerbern vernachlässigt. Infolgedessen bekommen diese weniger Bewerbungen. Sie haben also in der Regel wenig Konkurrenz!

In einer kleinen Gemeinde kommt es schon einmal vor, dass ein Beamter in ein paar Jahren in Pension geht und es keinen Nachfolger gibt. Tatsächlich stehen gerade in der heutigen Zeit viele Gemeinden vor einem echten Problem, was die Nachwuchssuche angeht. 

Von einer solchen Situation können Sie profitieren! 

Wenn Sie sich rechtzeitig bewerben, habe Sie durchaus Chancen, die Position eines gehobenen oder mittleren Beamten nach dem Studium einzunehmen. Für solche Stellen sind insbesondere Beamte der Allgemeinen Inneren Verwaltung gefragt!

Tipp Nr. 10: Lasst Euch als Nachrücker vermerken

Nehmen wir an, das Ergebnis im Eignungstest – öffentlicher Dienst ist nicht so gut, wie Sie es sich erhofften. Sollten all die genannten Tipps nichts bewirken (was ich nicht glaube ;-)), so habe ich hier noch einen letzten Hammer-Tipp!

Melden Sie sich bei öffentlichen Stellen, die für Sie attraktiv sind. Es macht nichts, wenn diese Behörde erst gar nicht mit Ihnen in Kontakt getreten ist. Fragen Sie nach, ob sie eine Liste für Nachrücker haben. Falls ja, können Sie sich dort vermerken lassen. 

Möglicherweise haben diese Behörden zwar die Anwärter, die sie benötigen. Für den Fall, dass eine Person abspringt, haben sie aber oft keinen geeigneten Ersatz. 

Ich selbst bin auf diesem Wege zu meiner Einstellung gelangt!

Eine Absage kann Ihre Chance bedeuten

Eignungstest öffentlicher Dienst; hier: Leerer Konferenzraum
Wenn wenige Wochen vor Ausbildungsbeginn noch Stühle frei sind, wird ein geeigneter Nachrücker gesucht

Es kommt vor, dass den Behörden ein paar Wochen vor Studien- bzw. Ausbildungsbeginn noch Leute absagen. Die Behörde muss sich dann nach einem Nachrücker umsehen.

Genau das ist Ihre Chance: Lassen Sie sich als Nachrücker vermerken!

Die öffentlichen Stellen merken sich alle Leute, die sich bei ihnen beworben haben. Sagt der Wunschkandidat ab, so greift man auf die Leute zurück, die eben nicht zu 100 Prozent überzeugt haben. 

Bedenken Sie folgendes, bevor Sie sich als Nachrücker vermerken lassen. Zuerst informieren Sie sich, in welchem Fachbereich die in Frage kommenden Behörden ausbilden. 

Interessieren Sie sich etwa für die Finanzverwaltung, so fragen Sie bei den Finanzämtern nach. Möglicherweise hat Sie meine Seite über die Allgemeine Innere Verwaltung neugierig gemacht? Sehen Sie sich zukünftig in diesem Tätigkeitsfeld? Dann gehen Sie am Besten auf Gemeinden, Städte, Landkreise, Bezirke und die Regierungen zu!

Ein Anruf genügt…

Rufen Sie dort an, wenn Sie sich für die Fachrichtung interessieren. Stellen Sie sich kurz vor und bekunden Sie Interesse für die Fachrichtung. 

Ich möchte Ihnen Eines mit auf den Weg geben: handeln Sie, auch wenn die Platzziffer nicht Ihren Vorstellungen entspricht! Gehen Sie auf Behörden zu. Sie haben noch die Möglichkeit, im öffentlichen Dienst Fuß zu fassen.

Fazit zum Eignungstest (öffentlicher Dienst)

Der Eignungstest – öffentlicher Dienst ist eine sehr wichtige Prüfung für all jene, die eine Ausbildung bzw. ein Studium in der Verwaltung anstreben. Ihr könnt Euch aber sehr gut auf diese Prüfung vorbereiten! Mit den oben genannten Büchern und den Tipps aus diesem Artikel habt Ihr nun schon einige Instrumente an der Hand, die Euch im Einstellungsprozess unterstützen werden.

Wenn Ihr eine Ausbildung zum/zur Verwaltungswirt/in anstrebt, so empfehle ich Euch diesen Artikel. Wer sich für das Duale Studium zum/zur Diplom-Verwaltungswirt/in interessiert, sollte sich auf jeden Fall auch diesen Artikel durchlesen.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Wir bringen Lernen auf ein neues Level!

Die Plakos Akademie hat bereits tausende Bewerber erfolgreich auf Einstellungstests vorbereitet und bei der persönlichen Weiterentwicklung unterstützt.